Logo - lumemi.de
Kontakt  |  Impressum
Unter dem Kreuz - Martin Luther und sein Beschützer, Kurfürst Friedrich der Weise.


Die Schmalkaldischen Artikel

Für 1537 wollte Papst Paul III. ein Konzil nach Mantua einberufen, das über die reformatorischen  Glaubenssätze befinden sollte. Der sächsische Kurfürst Johann Friedrich beauftragte daraufhin Martin Luther die für die evangelische Seite unaufgebbaren Glaubensartikel zu formulieren. So verfasste Martin Luther 1536 für ein Treffen des reformatorischen Verteidigungsbündnisses in der Stadt Schmalkalden die „Schmalkaldischen Artikel“.

Schmalkaldische Artikel, Teil II, hier ist der 1. Hauptartikel:

Text: „Dass Jesus Christus, unser Gott und Herr, um unserer Sünde willen gestorben und um unserer Gerechtigkeit willen auferstanden ist (Röm. 4, 24). Und er allein ist das Lamm Gottes, das der Welt Sünde trägt (Joh. 1, 29). Und Gott hat all unsere Sünde auf ihn gelegt (Jes. 53, 6). Und: Sie sind allesamt Sünder und werden aus seiner Gnade ohne Verdienst gerecht durch die Erlösung Jesu Christi in seinem Blut (Röm. 3, 23 f.). Weil nun solches geglaubt werden muss und mit keinem Werk, Gesetz oder Verdienst erlangt oder erfasst werden kann, so ist es klar und gewiss, dass allein solcher Glaube uns gerecht macht, wie St. Paulus, Röm. 3, 26.28  spricht: "So halten wir dafür, dass der Mensch gerecht wird ohne des Gesetzes Werke, durch den Glauben. Auf dass er (Gott) allein gerecht sei und gerecht mache den, der da Jesus glaubt."

Von diesem Artikel kann man nicht weichen oder nachgeben, es falle Himmel oder Erde oder was nicht bleiben will. „Denn es ist kein anderer Name den Menschen gegeben, dadurch wir können Selig werden“ spricht Petrus (Apg. 4, 12). „Und durch seine Wunden sind wir geheilt“ (Jes. 53, 3).“  

Schmalkaldische Artikel, Teil II, Artikel 2:

Auszug: „Gottes Wort soll Artikel des Glaubens stellen und sonst niemand, auch kein Engel.“


Quellen:

Die Bekenntnisschriften der Evangelisch-Lutherischen Kirche
Göttingen (V&R), 12. Aufl. 1998;

Unser Glaube – Die Bekenntnisschriften der evangelisch-lutherischen Kirche.
Ausgabe für die Gemeinde, bearb. Von Horst Pöhlmann,
hrsg. i.A. Der Kirchenleitung der VELKD
vom Amt der VELKD Hannover, GTB Siebenstern,
5. Aufl. 2005.

 

weiter: Kirchenspaltung